Hass und Beschimpfung im Netz - Grüne Klagewelle: Schauen Sie mal, wen Baerbock und Habeck alles anzeigen

hass und beschimpfung im netz - grüne klagewelle: schauen sie mal, wen baerbock und habeck alles anzeigen

Annalena Baerbock wehrt sich juristisch gegen Beleidigungen im Netz.

„Dampfwalze“, „Vollpfosten“, „Bahnhofsalkoholiker“: Solche Beschimpfungen und Beleidigungen gehen Grünen-Politikern wie Annalena Baerbock und Robert Habeck immer öfter zu weit. Es hagelt grüne Strafanzeigen – mit mäßigem Erfolg.

„Die dümmste Außenministerin der Welt“. So bezeichnete ein 58-jähriger Bayer jüngst Annalena Baerbock auf der Plattform X (vormals Twitter). Die stellte laut des Nachrichtenportals Nius jetzt Strafanzeige gegen den X-User – wegen Beleidigung.

Der Mann hatte in seinem Beitrag behauptet, Baerbock behindere durch ihre Unterstützung von Waffenlieferungen in die Ukraine „Friedensgespräche" und trage dadurch eine Verantwortung „für den Tod vieler Menschen“. Seiner Meinung nach solle sie, ähnlich wie Russlands Präsident Wladimir Putin, vor den Strafgerichtshof gestellt werden - „mildes Urteil, weil dumm“.

 

Solche Beschimpfungen gegen die Grünen führen in letzter Zeit immer häufiger zu Strafverfahren: Erst im März stellte Baerbock persönlich Strafantrag gegen einen bayerischen Unternehmer. Der Angeklagte hatte vor seinem Grundstück in Miesbach Schmähplakate aufgestellt, die unter anderem Grünen-Chefin Ricarda Lang als Dampfwalze darstellten. Darunter die Aufschrift: „Wir machen alles platt.“

Baerbock selbst war auf den Plakaten als kleines Kind abgebildet. Sie verlor das Verfahren im April in zweiter Instanz. Laut Aussage des Gerichts seien die satirischen Darstellungen von Baerbock und Lang durch die Meinungsfreiheit gedeckt. Gerade Politiker in hohen Ämtern müssten Kritik aushalten.

„Bahnhofsalkoholiker“ Habeck

Wirtschaftsminister Robert Habeck verklagte derweil im April letzten Jahres den „Welt“-Kolumnisten Rainer Meyer. Der Journalist hatte in einem X-Post von einem Wirtschaftsminister geschrieben, „der mit seiner äußeren Erscheinung in einer Ansammlung von Bahnhofsalkoholikern nicht negativ auffallen würde“. Hintergrund des Posts könnte laut der Berliner Zeitung ein Bild Habecks auf Instagram gewesen sein, das den Minister mit offenem Hemd und zerzausten Haar auf dem Boden eines Bahnsteigs sitzend zeigte.

Habecks Vorwurf: Meyer habe nach Paragraf 188 des Strafgesetzbuches den Minister beleidigt. Auch dieses Verfahren endete mit einem Freispruch für den Journalisten. Das Urteil könnte von Habeck aber noch angefochten werden.

Recht bekam der grüne Wirtschaftsminister indes im Verfahren gegen einen Mann aus Bayern, der ihn auf einer Bildcollage als „Vollpfosten“ betitelt hatte. Der Mann habe Habeck mit seiner Handlung „in seiner Ehre herabgesetzt“, stellte die Staatsanwaltschaft Wunsiedel fest. Das Gericht gab ihr Recht. Der Angeklagte muss 2100 Euro Geldstrafe zahlen.

„Tschüss, du rassistischer Kotzbrocken“

Dass sich neben der zunehmenden Gewalt gegen Grünen-Politiker auch die öffentlichen Anschuldigungen und Beleidigungen gegen sie häufen, ist kein Geheimnis: „Bedrohungen, Beleidigungen und der Diebstahl von Kampagnenmaterial gehören bei uns bei öffentlichen Aktionen inzwischen einfach dazu“, sagte beispielsweise Janek Schmidt, Sprecher der Grünen Jugend Thüringen, im Gespräch mit „BuzzFeed News Deutschland“.

Fakt ist allerdings: Auch die Grünen gehen nicht selten selbst hart mit ungeliebten Vertretern anderer politischer Lager ins Gericht: „Tschüss, du rassistischer Kotzbrocken", schrieb etwa der Chef der Grünen Jugend, Timon Dzienus, im vergangenen Jahr auf Twitter an seinen ehemaligen Parteifreund, den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer, gerichtet. Dafür musste er rund 900 Euro Strafe zahlen.

Die „Grüne Netzfeuerwehr“

Gegen Hass und Hetze im Internet haben die Grünen die sogenannte „Grüne Netzfeuerwehr“ gegründet. Auf der Partei-Website heißt es: „Als Grüne Netzfeuerwehr diskutieren und liken wir gegen die Kommentar-Lawinen von Rechts unter Grünen Beiträgen an.“ Mitmachen kann jeder.

In Bezug auf Beleidigungen und Gewalt an Politikern sei es aber unabdingbar, dass der Staat durchgreift, findet der ehemalige Landesvorsitzende der bayerischen Grünen, Thomas von Sarnowski: „Demokratie lebt von unterschiedlichen Meinungen und dem Streit um die richtige Politik, ja“, so der Politiker. Die Grenze sei aber überschritten, „wenn es zu Bedrohungen, Gewalt oder zu Beleidigungen kommt. Das sind Straftaten, man muss es deutlich sagen".

OTHER NEWS

45 minutes ago

Couscous-Zucchini-Puffer: sommerlich frische Bratlinge in nur 20 Minuten

45 minutes ago

Zitronenhähnchen an Kapernsoße – lecker und gesund

45 minutes ago

Ernährung: Wie schlecht sind hochverarbeitete Lebensmittel wirklich für unsere Gesundheit?

51 minutes ago

Ferrari lässt McLaren verhungern: Fenster nur in einer Runde auf!

51 minutes ago

Schwangere Frau sucht nach Rat - Betrinkt sich lieber mit Freunden: Mann riskiert, Geburt seines Kindes zu verpassen

51 minutes ago

Weichenstellung beim Vizemeister: Onur Cinel bleibt in Salzburg

51 minutes ago

Es geht ums Geld: Hummelnest wird dichtgemacht

55 minutes ago

Unter 30 Euro! Diese 4 H&M-Kleider lieben wir im Urlaub

55 minutes ago

Rückruf!: Pflanzenschutzmittel gefunden – vor Verzehr dieser Kartoffeln wird dringend gewarnt

59 minutes ago

Supersportwagen: Eigene Tankstelle für Zuhause: Bugatti denkt über "Wallbox für Verbrenner" nach

1 hour ago

Mutter sucht nachts den Schnuller: Plötzlich huscht etwas Komisches über die Treppe

1 hour ago

Regensburg steigt in 2. Liga auf - VAR-Frust bei Wiesbaden

1 hour ago

DFB-Pokal-Auslosung am 1. Juni: Teams, Termine, Losfee

1 hour ago

Wegen falschem Stempel verliert Familie den Almbetrieb

1 hour ago

Schalke-Verteidiger vor Rückkehr in die Heimat

1 hour ago

Die Krux mit Neuer: Ist er wirklich noch die Nummer 1?

1 hour ago

Real-Star für EM verschmäht

1 hour ago

"Ex on the Beach": Fremdgeher Cris fährt zweigleisig - "Elli hat berechtigterweise Schiss"

1 hour ago

Niederlande: Technokratischer geht es kaum

1 hour ago

Hund stürzte aus 3000 Metern Höhe ab

1 hour ago

„Wie widerlich kann man sein?“: BVB-Werbedeal sorgt für Wut

1 hour ago

NRW-Wetter vor Feiertag: Gewitter, Starkregen und Sturmböen

2 hrs ago

De Niro und Trump-Anhänger geraten aneinander

2 hrs ago

Doping! Leichtathletik-Star verpasst Olympia

2 hrs ago

In vs. out: Diese 3 Sommertaschen begleiten uns durch die warmen Monate, und diese 3 Bags haben erst mal Pause

2 hrs ago

Nach dem Eklat im Ofner-Match: Franzose entschuldigt sich

2 hrs ago

FC Schalke 04: Wilmots verrät es – S04 geht für Starspieler „an die Schmerzgrenze“

2 hrs ago

Rasante Entwicklungsgeschwindigkeit: Was die KI inzwischen kann

2 hrs ago

Abschüsse über russischem Gebiet: Drohten Washington und Berlin Kiew mit Lieferstopp für Patriot-Raketen?

2 hrs ago

Krieg in der Ukraine: Berlin und Paris wollen gemeinsam Langstrecken-Waffen entwickeln

2 hrs ago

Vilimsky greift ORF an: "Im höchsten Maß unanständig"

2 hrs ago

EM-Countdown -16: Wie läuft die Euro 2024 ab?

2 hrs ago

"Psychotisch" lange Konzerte: Billie Eilish empört Fans von Taylor Swift

2 hrs ago

Toyota arbeitet an kompaktem Verbrennungsmotor für Biosprit

2 hrs ago

IWF empfiehlt Deutschland Lockerung der Schuldenbremse

2 hrs ago

„Beastars“ Staffel 3: Wann kommt Season 3 auf Netflix?

2 hrs ago

"Respect"-Binde statt One Love: DFB räumt heikles Reizthema rigoros aus dem Weg

2 hrs ago

Wechselgerüchte um BVB-Stürmer: Kehl spricht Klartext bei Adeyemi

2 hrs ago

Großer Überblick - Beim Arzt und im Krankenhaus: Das bedeutet die Lauterbach-Reform für Patienten

2 hrs ago

Grimaldi-Clan bei Grand Prix: Champagnerlaune! Doch ein Familienmitglied schwänzt die Siegerehrung