Shitstorm gegen Polizist kommt Facebook-User teuer

shitstorm gegen polizist kommt facebook-user teuer

Shitstorm gegen Polizist kommt Facebook-User teuer

Folgende Worte samt Video auf Facebook  kommen einen Mann nun teuer zu stehen: „Lasst dieses Gesicht des Polizisten um die Welt gehen. Dieser Polizist eskalierte bei der Demo in Innsbruck. Ein 82-jähriger unschuldiger Mann wurde zu Boden gerissen, verhaftet, und stundenlang verhört. Dieser Polizist ist schuldig.“

Der Mann hatte das Video, in dem der erwähnte Polizist zu erkennen ist, auf Facebook geteilt und sich damit an einem Shitstorm gegen den Beamten beteiligt.

Tatsächlich war Polizist bei der Amtshandlung nur Teil der Absperrkette gewesen  und hatte bei der Amtshandlung an dem 82-Jährigen gar nicht teilgenommen. Er entschloss sich, zu klagen, was die Gerichte vor eine Frage stellte: Muss jeder, der sich an dem Shitstorm beteiligt hat, eine Geldstrafe bezahlen?

„Nein“, sagte der Oberste Gerichtshof (OGH) nun in letzter Instanz. Ursprünglich hatte der Polizist 450 Euro von mehreren Personen gefordert, die das Posting alle geteilt hatten.  Nun muss nur derjenige zahlen, der das Video geteilt und das vorher zitierte Posting verfasst hatte – und zwar stellvertretend für alle Poster. Der OGH verpflichtete ihn zur Zahlung von 3.000 Euro.Laut OGH liegt das an der Unaufklärbarkeit der Verursachung einzelner Folgen und an der Unteilbarkeit des Schadens. Der Beklagte hatte das Foto außerdem veröffentlicht, ohne seine Aussage auf deren Wahrheitsgehalt zu prüfen.

Konkret bekommt der Polizist die 3.000 Euro als Ersatz für den „immateriellen Schaden“, der ihm durch die Veröffentlichung der Bilder und des Aufrufs zum Shitstorm entstanden ist, also etwa Kränkungen und Konfrontationen, die in seinem Umfeld daraufhin folgten.

Unter „Freunden“

Möglicherweise bleibt der Verurteilte aber nicht auf den 3.000 Euro sitzen. Er könnte theoretisch die anderen Poster ausfindig machen und den Schadenersatz von ihnen zurückfordern. Laut OGH sind die einzelnen Poster untereinander vernetzt und sich als „Freunde“ via Facebook bekannt. Sie haben den Regressweg nun untereinander vorzunehmen.

„Ein Shitstorm entsteht erst durch die Teilnahme vieler. Wer sich daran beteiligt und zur Weiterverbreitung aufruft, muss damit rechnen, dass er den Gesamtschaden gegenüber dem Opfer (vorweg) leisten und sich in der Folge der Mühe der Aufteilung des Ersatzes unter den anderen Schädigern unterziehen muss“, hieß es seitens des OGH.

Das Urteil könnte als Vorbild für ähnliche Rechtssachen herangezogen werden.

OTHER NEWS

1 hour ago

Horoskop für heute: Donnerstag, 20. Juni 2024 – für alle Sternzeichen

1 hour ago

Straßen zeitweise gesperrt: Autokorsos und große Party: Türkei-Fans verwandeln Köln in ein rotes Fahnenmeer

1 hour ago

Auch FTI-Tochter rutscht in die Insolvenz: Weitere Reisen müssen wohl abgesagt werden

1 hour ago

Wimbledon-Finalistin Jabeur in Berlin im Achtelfinale

1 hour ago

Geldanlage: Diese sechs Aktien passen zu einem ausgewogenen Investmentstil

1 hour ago

Nasrallah betont Kampfbereitschaft der Hisbollah

2 hrs ago

Noch vor Netflix-Start von „Beverly Hills Cop 4“: Eddie Murphy will einen weiteren Fall lösen

2 hrs ago

Rekordverdächtig? Eigentor-Boom bei der EURO

2 hrs ago

Deutschland siegt erneut und steht bereits im Achtelfinale

2 hrs ago

Balkonkraftwerke zum Discounterpreis: So einfach kannst du Strom und Geld sparen

2 hrs ago

Kritik an Sane! "Entweder Weltklasse oder Kreisklasse"

2 hrs ago

Partyartikel-Hersteller in Baden-Württemberg meldet Insolvenz an

2 hrs ago

Günstig Urlaub machen: Balkan-Land sorgt für Begeisterung

2 hrs ago

Die League of Legends-Spielerbasis wird älter, laut Riot-Entwickler: "Es ist nicht wie vor 10 Jahren"

2 hrs ago

Nach acht Jahren zurück in Liga 3: Waldhof holt Benatelli

2 hrs ago

Geopolitik: Europas Freihandelspartner Vietnam rollt Putin den roten Teppich aus

2 hrs ago

Frank Rosin lässt die Bombe platzen – DAMIT haben Fans nicht mehr gerechnet

2 hrs ago

NBA: Nach nur einem Jahr! Pistons feuern Head Coach

2 hrs ago

The Rookie-Enttäuschung in Staffel 6 war von langer Hand geplant: Jetzt erklärt die Lucy-Darstellerin, warum Chenford-Schock Sinn ergibt

2 hrs ago

Überraschende Rückkehr: „Grey’s Anatomy“-Fan-Favorit kommt nach 7 Jahren zurück

2 hrs ago

Schottland gegen Schweiz: Sie singen, aber sie siegen nicht

2 hrs ago

Tennis-Champions kehren Wimbledon 2024 zurück

2 hrs ago

Renaturierung: So viel kostet EU-Gesetz Österreich

2 hrs ago

Traumstart auf Steam: Neue Horror-Perle macht bei Fans ordentlich Eindruck

2 hrs ago

Einem Dorf geht das Wasser aus: Exklusive Trailerpremiere zu "Micha denkt groß" – erst im Kino, dann in der ARD Mediathek

2 hrs ago

UN-Umfrage Sorge über Klimawandel noch nie so groß

3 hrs ago

Fußball-EM 2024: Göring-Eckardt empört mit Tweet zur Hautfarbe der Nationalspieler

3 hrs ago

Conference League: Austria kennt Quali-Gegner

3 hrs ago

Xbox Game Pass: FC 24 kommt zur Europameisterschaft ins Abo

3 hrs ago

Pharma-Firma investiert im Saarland - „Die Deutschen reden sich ihren Standort schlecht“

3 hrs ago

Psychologie: Der Mimik-Test verrät, ob du verstecke Botschaften richtig deutest

3 hrs ago

EM 2024: Mein verrückter Tag mit 40.000 Niederländern

3 hrs ago

Schulterlange Haare: Die 5 schönsten halblangen Haarschnitte

3 hrs ago

Genialer Trick: Deshalb gehört ein Schuh in den Hotel-Safe

3 hrs ago

Warum du deine Erdbeeren mit Natron waschen solltest

3 hrs ago

Vollmond im Juni: Die transformativen Steinbock-Energien haben so einiges im Petto – mach dich bereit!

3 hrs ago

Ministerin dringt auf mehr Geld für häusliche Pflege

3 hrs ago

Österreich: Urteil über Hass und Hetze im Internet setzt Zeichen

3 hrs ago

Innenminister beraten über Abschiebungen

3 hrs ago

„Wer glaubt, wir könnten die Hamas ausschalten, irrt“, gesteht Israels Militärsprecher