AfD-Fraktion attackiert Selenskyj scharf: "Amtszeit ist abgelaufen."

Während seiner Rede im Bundestag

AfD-Fraktion attackiert Selenskyj scharf: "Amtszeit ist abgelaufen"

afd-fraktion attackiert selenskyj scharf:

AfD-Chefin Alice Weidel: Gemeinsam mit ihrem Co-Vorsitzenden Tino Chrupalla attackiert sie Präsident Wolodymyr Selenskyj scharf. (Quelle: IMAGO/Jürgen Heinrich/imago-images-bilder)

AfD-Chefin Alice Weidel: Gemeinsam mit ihrem Co-Vorsitzenden Tino Chrupalla attackiert sie Präsident Wolodymyr Selenskyj scharf. (Quelle: IMAGO/Jürgen Heinrich/imago-images-bilder)

Weite Teile der AfD-Fraktion haben die Rede von Wolodymyr Selenskyj im Bundestag boykottiert. Jetzt attackieren die Parteichefs den Präsidenten der Ukraine scharf.

Die AfD-Fraktion hat den Präsidenten der Ukraine während seiner Rede vor dem Deutschen Bundestag scharf kritisiert. Vier Minuten, nachdem Wolodymyr Selenskyj ans Pult getreten war, teilten die AfD-Chefs Alice Weidel und Tino Chrupalla in einer schriftlichen Stellungnahme mit: "Selenskyjs Amtszeit ist abgelaufen. Er ist nur noch als Kriegs- und Bettelpräsident im Amt." Weite Teile der Fraktion hatten die Rede boykottiert.

"Wir lehnen es ab, einen Redner im Tarnanzug anzuhören", teilten Weidel und Chrupalla weiter mit. "Die Ukraine braucht jetzt (aber) keinen Kriegspräsidenten, sie braucht einen verhandlungsbereiten Friedenspräsidenten, damit das Sterben aufhört und das Land eine Zukunft hat." Was Selenskyj im Bundestag genau gesagt hat, lesen Sie hier.

AfD und BSW boykottieren Selenskyjs Rede im Bundestag

Die AfD-Fraktion boykottierte Selenskyjs Rede im Bundestag fast komplett. Nur vier Abgeordnete tauchten auf: Norbert Kleinwächter, Albrecht Glaser, Joachim Wundrak und Rainer Kraft.

Nur wenige Minuten zuvor hatte die Fraktion in einer Sitzung einen Beschluss gefasst, der den Abgeordneten das Fernbleiben empfahl. Die Entscheidung wurde nach Informationen von t-online mit großer Mehrheit gefasst.

Der Fraktionsvorstand der AfD hatte bereits am Montag beschlossen, den Abgeordneten zu empfehlen, der Rede von Selenskyj nicht beizuwohnen. Diese Empfehlung soll an die Landesgruppen im Bundestag übermittelt worden sein. Allerdings erreichte sie viele Abgeordnete nicht, so mancher erfuhr am Dienstag erst in der Fraktionssitzung ab 14 Uhr davon.

Bevor der Boykott der AfD bekannt wurde, berichtete t-online am Dienstag exklusiv, dass die Abgeordneten des Bündnis Sarah Wagenknecht (BSW) das Bundestagsplenum bei Selenskyjs Rede verlassen würden. Die Partei begründete den Boykott in einer Erklärung. Demnach würden sie "den völkerrechtswidrigen Krieg Russlands in der Ukraine" zwar verurteilen, Präsident Selenskyj trage aktuell aber dazu bei, "eine hochgefährliche Eskalationsspirale zu befördern". Er nehme damit das Risiko eines atomaren Konfliktes in Kauf.

Warum der ukrainische Präsident in Berlin ist

Wolodymyr Selenskyj ist in Berlin, um auf der Wiederaufbaukonferenz für weitere Hilfen für sein Land zu werben. "Die Bundesregierung sollte ihm keine Bühne für Wiederaufbaubettelei geben", schrieb die AfD. Erst müsse das Land Frieden mit Russland schließen. Außerdem habe Deutschland bereits genug finanzielle Hilfen geleistet. "Jetzt soll deutsches Steuergeld verschleudert werden für Blackrock und andere Investoren, die am Wiederaufbau beteiligt sind. Das lehnen wir ab. Für uns stehen die eigenen Leute an erster Stelle", schreiben Weidel und Chrupalla in der Erklärung.

Am 20. Mai endete die Amtszeit des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj formell. Ende März hätten die Präsidentschaftswahlen stattfinden sollen, doch das Parlament hatte sie gar nicht erst angesetzt. In dem Land herrscht Kriegsrecht und einige Grundrechte sind zeitweise ausgesetzt. So gilt das Recht auf freie Meinungsäußerung, friedliche Versammlung und Bewegungsfreiheit nicht mehr. Die Ukraine kann deshalb keine freien Wahlen gewährleisten – und Selenskyj bleibt bis auf Weiteres im Amt.

Verwendete Quellen:

  • Schriftliche Stellungnahme der AfD
  • dw.com: Ukraine: Warum Selenskyj ohne Wahlen im Amt bleiben kann

Weitere interessante Artikel:

    OTHER NEWS

    2 hrs ago

    Beschäftigte der Chemie-Industrie erhöhen Druck auf Arbeitgeber

    2 hrs ago

    Negativrekord für „The Boys“: Das stört die Fans an den neuen Folgen des Prime-Video-Hits

    2 hrs ago

    Ältere Stealth-Jets sollen bleiben: F-22 Raptor erreicht halbe Million Flugstunden

    2 hrs ago

    3-Zutaten-Rezept: Schneller Griechischer-Joghurt-Kuchen für spontanen Besuch

    2 hrs ago

    Diese Haferflockenbrötchen sind nach 5 Minuten im Ofen

    2 hrs ago

    Förderaffäre: Stark-Watzinger irritiert mit ihrem Kurs das eigene Haus

    2 hrs ago

    Elementarschäden: Bundesregierung lehnt Versicherungspflicht nach Hochwasser-Katastrophe ab

    2 hrs ago

    Teuerstes Haus in Deutschland steht auf beliebter Nordsee-Insel

    2 hrs ago

    Ukraine-Krieg: "Schon nach deutscher Einigung waren die Weichen auf Konfrontation gestellt"

    2 hrs ago

    „Große Gebiete mit Drohnen überfluten“: Rüstungskonzern will Schiffscontainer zur Abschussrampe umbauen

    2 hrs ago

    Fußball-EM 2024: Uefa verhängt Geldstrafen gegen serbischen und albanischen Verband wegen Fehlverhaltens der Fans

    2 hrs ago

    Mega-Show in Nordkorea: Putin und Kim besiegeln „strategische Festung“ gegen den Westen

    2 hrs ago

    Manuel Neuer stellt gegen Ungarn Buffon-Rekord ein

    2 hrs ago

    EcoFlow: Massiver Stromspeicher versorgt das ganze Haus

    2 hrs ago

    „Ich hab’ das noch nie gehört“: Bei Nagelsmann-Interview: Schweinsteiger ohne Verständnis für Bommes-Satz

    3 hrs ago

    Zweiter Tag: Tanklager in Südrussland brennt nach wie vor

    3 hrs ago

    Deutscher Modehändler ist insolvent: Ein weitere Filiale muss bald schließen

    3 hrs ago

    17 deutsche Wörter, die es auch im Englischen gibt

    3 hrs ago

    Wagenknecht will in Thüringen Ministerpräsidentin stellen

    3 hrs ago

    Gerald Pichowetz: Der traurige Tod des "Fünfer"

    3 hrs ago

    Satelliten-Schrott könnte Ozonschicht zerstören

    3 hrs ago

    Julian Nagelsmann zeigt’s allen – diese Entscheidungen entfachten riesigen Krach

    3 hrs ago

    Kroatien-Schock! Gjasula rettet Albanien in der 95. Minute

    3 hrs ago

    Riskanter neuer Film von Russell Crowe: „Gladiator“-Star will Nazi-Größe Menschlichkeit verleihen

    3 hrs ago

    Dieses Hausmittel hilft gegen einen vereisten Gefrierschrank

    3 hrs ago

    Lili Paul-Roncalli: "Wachse langsam in die neue Rolle"

    3 hrs ago

    Russisches Atom-U-Boot bei Militärübung eingesetzt | Video

    3 hrs ago

    Alte Arbeitersiedlung weicht 600 Wohnungen und zwei 60 Meter hohen Türmen

    3 hrs ago

    Patinnen und Paten gesucht: Drei neue Wolfswelpen für Forschungszentrum der Wiener Vetmeduni

    3 hrs ago

    Julian Nagelsmann: Hammer nach Achtelfinaleinzug – jetzt ist wohl alles klar

    3 hrs ago

    Das Vertrauen der Bürger schwindet – und Malu Dreyer geht

    3 hrs ago

    Royale Vorzeigeehe: Silberhochzeit bei Prinz Edward und seiner Sophie

    3 hrs ago

    Schutz vor sexualisierter Gewalt Kommt die "Chatkontrolle" in der EU?

    3 hrs ago

    Ministerpräsidentenkonferenz Wie Häuser für Katastrophen versichert werden sollen

    3 hrs ago

    Debatte über Drittstaaten Länder beraten mit Scholz über Asylpolitik

    3 hrs ago

    Sicherheitsminister LeBlanc Kanada setzt Revolutionsgarden auf Terrorliste

    3 hrs ago

    „Gladiator 2“ soll einige der größten Actionszenen der Leinwandgeschichte haben

    3 hrs ago

    Fürst Alberts Sohn liebt Hennessy-Erbin Savannah

    3 hrs ago

    Rosa Haare : So gelingt dir die Trend-Haarfarbe

    3 hrs ago

    Anti-Aging-Wunder: Die Schnecken-Creme ist ein Falten-Killer