Bei Spaziergang: Frau versinkt plötzlich in Treibsand

Im US-Bundesstaat Maine versank eine Frau während eines Spaziergangs im Treibsand. Sie musste von ihrem Ehemann gerettet werden.

bei spaziergang: frau versinkt plötzlich in treibsand

Frau versinkt plötzlich in Treibsand

Ein gemütlicher Spaziergang am Popham Beach State Park endete für Jamie Acord aus dem US-Bundesstaat Maine mit einem grossen Schrecken. Mit ihrem Ehemann Patrick Acord lief sie am Wasserrand entlang – und versank plötzlich bis zur Hüfte im Sand, wie die Nachrichtenagentur AP berichtet.

«Ich komme nicht raus», so Acord zu ihrem Ehemann. Wie sie der AP weiter beschreibt, soll sie den Boden nicht unter ihren Füssen gespürt und auch keinen Halt gefunden haben. Deshalb griff ihr Ehemann kurzerhand ein und zog sie aus der Sandfalle.

Kann in Treibsand nicht untergehen

Jim Britt, Sprecher des Ministeriums für Landwirtschaft, Naturschutz und Forstwirtschaft in Maine, bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur, dass Treibsand auch in Maine vorkommen könne.

Die Leute hätten eine falsche Vorstellung von Treibsand, so Britt weiter. «Wenn die Leute das Wort Treibsand hören, denken sie an einen Dschungelfilm. In Wirklichkeit wird man in diesem übersättigten Sand nicht untergehen.» Man bleibe schwimmfähig und könne sich so oft auch selber aus der Sandfalle retten.

Ursache waren Klimaveränderungen

Normalerweise gibt es zwischen den Sandkörnern eine Haftreibung, weshalb die Körner eng zusammenhalten und man ungehindert auf ihnen herumlaufen kann. Wenn nun jedoch mehr Wasser kommt, als die Körner aufnehmen können, entsteht eine flüssige Mischung, auf der man einsinken kann.

In Maine spielten jedoch laut Britt vor allem die Klimaveränderung eine Rolle. Mehrere Winterstürme veränderte den Verlauf eines Flusses, der ins Meer fliesst, wie AP berichtet. Somit weichte der Fluss Bereiche des Strandes auf, auf denen normalerweise Spaziergänger unterwegs seien. Künftig werden mehr Warnschilder aufgestellt, wie Britt informierte.

Nicht der einzige Fall

Dass man für das Phänomen Treibsand nicht in den Dschungel gehen muss, zeigt auch ein Fall von 2022, als ein Zürcher Rentner im geleerten Vogorno-Stausee im Verzascatal TI bis zu den Knien im Sand versank. Er musste von Bergwacht, Polizei und Rega gerettet werden.

Auch in unserem Nachbarland Deutschland ist Treibsand eine bekannte Gefahr. In St. Peter-Ording an der Nordsee versank eine Frau Mitte April 2024 ebenfalls im Treibsand. Sie konnte jedoch rechtzeitig gerettet werden, wie das Tourismusbüro damals schrieb.

OTHER NEWS

5 hrs ago

Gegen Rat seines Arztes: Vom Sprayer Micha Häni zum gefragten Künstler Vierwind

5 hrs ago

Der Trainingsrasen der Schweizer wird ersetzt

5 hrs ago

Steigende Popularität der Formel 1 lässt WEC und Formel E leiden

5 hrs ago

Noch nicht in Olympia-Form: Schweizer Mountainbikerinnen enttäuschen

5 hrs ago

Mallorquiner besetzten beliebten «Instagram»-Strand

5 hrs ago

UBS macht Investoren der Greensill-Fonds Rücknahmeangebot

6 hrs ago

So viele Staus wie noch nie auf den Schweizer Nationalstrassen

6 hrs ago

Schauspieler Heinz Hoenig ist wieder wach, aber «sehr eingeschränkt»

6 hrs ago

Immer mehr sind einsatzbereit, warnen Friedensforscher: Auf der Welt gibt es offenbar 12'121 Atomsprengköpfe

6 hrs ago

Frankreich gegen formstarke Österreicher und Nebengeräusche

6 hrs ago

Testlauf beendet: McDonald's setzt bei Bestellungen auf KI

6 hrs ago

Schadstoffe in Schlieremer Schrebergärten entdeckt

6 hrs ago

Nidwaldner Polizei zieht Bilanz zum Einsatz auf dem Bürgenstock

6 hrs ago

Komiker und «Seinfeld»-Darsteller: Hiram Kasten ist tot

6 hrs ago

Prozess gegen US-Reporter Gershkovich ohne Öffentlichkeit

7 hrs ago

UBS macht Investoren der Greensill-Fonds Rücknahmeangebot

7 hrs ago

Warum Jude Bellingham und Co. mit löchrigen Stulpen an der EM auflaufen

7 hrs ago

Über Bellingham staunt sogar Kane

7 hrs ago

Schweizer Banken künden meisten Russen ihre Konten

7 hrs ago

Fachgerechter Umgang mit Wein: Vermeide diese Fehler beim Einschenken

7 hrs ago

Der EM-Auftaktsieg gegen Ungarn ist vorerst eine Schwalbe für ein Schweizer Sommermärchen

7 hrs ago

Der "Brassard-Gate" schwebt über Belgiens Nationalteam

7 hrs ago

Elise Chabbey büsst für den Effort des Vortages

7 hrs ago

Seit Mittwochabend in Wald ZH vermisst: Wer hat Andrea Lutz (48) gesehen?

7 hrs ago

INTERVIEW - 150 Jahre Schindler-Lifte: «Die grösste Gefahr ist, dass wir wieder selbstgefällig werden»

7 hrs ago

Bryson DeChambeau gewinnt das US Open

8 hrs ago

«Stammkunden haben Vorrang»: Velomechs am Anschlag – lange Wartezeiten für einen Service

8 hrs ago

Christina und Luca Hänni sind Mami und Papi

8 hrs ago

Gebührensenkung kommt, aber das reicht rechten Nationalräten nicht: SRG-Kritiker rütteln am Tabu Service public

8 hrs ago

Sie verhandelten bis tief in die Nacht – die Bilanz des Friedensgipfels

8 hrs ago

Ferrari gewinnt in Le Mans nach spannendem Kampf mit Toyota

8 hrs ago

Kylian Mbappé wendet sich mit einem bemerkenswerten Appell gegen Rechtspopulismus an die Grande Nation: Der Fussball ist bei Frankreichs Team derzeit nur zweitrangig

8 hrs ago

Luca Hänni ist Vater geworden

8 hrs ago

Beat Schlatter über die schönste Arschbombe der Schweiz: «Der beste Job, den ich je hatte»

8 hrs ago

Ausgelaugt? Ein Schweizer Ort zum Auftanken

8 hrs ago

Meldestelle der Stadt Zürich: Besorgt über antisemitische und radikalisierte Schüler

8 hrs ago

Ein «Killer» aus dem Investment Banking soll für die UBS bei den Superreichen und in Amerika punkten – kann das gutgehen?

9 hrs ago

«Bridgerton»: Mit wem geht es in Staffel vier weiter?

9 hrs ago

IG Metall stellt Forderungen für Tarifrunde in Metall- und Elektroindustrie vor

9 hrs ago

Sandy sass 43 Jahre unschuldig im Gefängnis