Ministerin dringt auf mehr Geld für häusliche Pflege

ministerin dringt auf mehr geld für häusliche pflege

«Die personelle Situation in der Pflege spitzt sich zu»: Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher.

Die Förderung häuslicher Pflege in Brandenburg muss nach Ansicht von Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) fortgeführt werden - aber mit mehr Geld als bisher. «Die personelle Situation in der Pflege spitzt sich zu, weil neben steigendem Pflegebedarf gleichzeitig die Anzahl der erwerbsfähigen Menschen und somit der potenziell für Pflege zur Verfügung stehenden Personen zurückgeht», sagte Nonnemacher am Mittwoch im Landtag in Potsdam. Sie warb dafür, den bestehenden «Pakt für Pflege» nach der Landtagswahl im Herbst fortzusetzen.

Nonnemacher zog grundsätzlich eine positive Bilanz des Projekts, das es seit 2020 gibt. «An der Flächendeckung kann aber noch gearbeitet werden», sagte sie. «Deshalb sollte das Mittelvolumen eher erhöht statt gekürzt werden.»

Mit dem «Pakt für Pflege» sollen pflegebedürftige Menschen vor Ort unterstützt, Beratungsstellen ausgebaut und Fachkräfte gefördert werden. Der Pflegebedarf in Brandenburg steigt wegen des demografischen Wandels stetig. Rund 185.000 Menschen waren Ende 2021 im Land pflegebedürftig, etwa 100.000 mehr als zwölf Jahre zuvor.

Nonnemacher schätzt, dass die Zahl inzwischen deutlich höher liegt. Rund 87 Prozent aller pflegebedürftigen Menschen werden in Brandenburg zuhause gepflegt - das ist laut Ministerin bundesweit der höchste Wert. Über das Programm wurden bisher zusätzlich 315 Tagespflege- und 54 Kurzzeitpflegeplätze geschaffen.

Grünen-Fraktionschef Benjamin Raschke forderte, dass der Pakt ins Landespflegegesetz übernommen werden müsse. «Das muss eine Daueraufgabe werden», sagte er. Der SPD-Abgeordnete Björn Lüttmann wies darauf hin, dass der Beschäftigungsanstieg der vergangenen zehn Jahre in der Pflege vor allem auf Menschen mit Migrationshintergrund zurückgehe. Mindestens 10.000 Pflegekräfte fehlten bis 2030 allein in Brandenburg. AfD-Fraktionschef Hans-Christoph Berndt kritisierte die Migration von Asylbewerbern grundsätzlich.

Der Linke-Abgeordnete Ronny Kretschmer hält ebenfalls mehr Geld für notwendig. Er kritisierte, dass die rot-schwarz-grüne Koalition jährlich 30 Millionen Euro für den «Pakt für Pflege» vorgesehen hatte. Derzeit seien 22 Millionen Euro im Haushalt dafür vorgesehen. Seit 2021 seien nur 54 Kurzzeitpflegeplätze in fünf Einrichtungen über den Pakt entstanden.

Auch der Sprecher der Freien-Wähler-Gruppe, Péter Vida, hält mehr Investitionen in Pflegeinfrastruktur für nötig. Die CDU-Abgeordnete Roswitha Schier sagte, Pflegepolitik sei Sozial- und Familienpolitik im besten Sinn.

OTHER NEWS

2 hrs ago

Wacken Open Air 2024: Festival im Livestream sehen – Tickets gewinnen

2 hrs ago

Double-Gewinner Hofmann: "Nicht schleifen lassen"

2 hrs ago

Republikaner nominieren Trump offiziell als Kandidaten: J.D. Vance soll Vizepräsident werden

2 hrs ago

USA unterstützen Vorschlag für Friedensgipfel mit Russland

2 hrs ago

Account-Einrichtung per QR Code: Konfiguration der mobilen Outlook App wird komfortabler

2 hrs ago

Energiewende Effizient heizen mit der Wärmepumpe?

2 hrs ago

Bundesliga-Debüt für die Fohlen: Deutschland-Rückkehr: Ex-Gladbach-Talent wechselt zu Aufsteiger-Klub

2 hrs ago

Stephen King zum Trump-Attentat: „Wäre mit einem Schlachtermesser nicht passiert“

2 hrs ago

Seltsamer Schweinsteiger-Moment nach EM-Finale

2 hrs ago

Dietmar Bartsch: Kritik an Ralf Schumachers Coming-out

2 hrs ago

Bischofshofens Rückkehrer lernte von Real Madrid

3 hrs ago

Mit Luftballons basteln: 5 kreative Ideen zum Nachmachen

3 hrs ago

„Spielen mit dem Feuer“: Putin-Vertrauter legt bei Atom-Drohungen gegen Nato-Staaten nach

3 hrs ago

Familie findet als Hausmädchen in First Descendant zusammen, Community ist gerührt

3 hrs ago

Republikaner-Parteitag Trump zeigt sich erstmals nach Attentat

3 hrs ago

Immer mehr Menschen wollen laut Umfrage den Job wechseln – 73 Prozent denken häufig darüber nach

3 hrs ago

Spielte auf fünf Positionen: Findet Allrounder endlich sein Glück beim FC? Sonderlob von Struber

3 hrs ago

Gewitter über Saarland - viele umgestürzte Bäume

3 hrs ago

RBB distanziert sich von El Hotzo – das ist der nächste Schritt

3 hrs ago

Engpässe bei 21 Berufsgruppen in Thüringen

3 hrs ago

„Philipp bewegt“: Fitness steht wieder am Programm

3 hrs ago

Wien mit größtem Exportzuwachs aller Bundesländer

3 hrs ago

Bahninfos Hamm: Baum in Streckennähe

3 hrs ago

Bericht: Gasimporte aus Russland steigen

3 hrs ago

„Unter Deutschen“: Wegen „Wolfsgruß“! Werden jetzt auch Türkei-Fans bestraft?

3 hrs ago

Aktuelles zum Bahnverkehr im VRR: Einschränkungen auf der Linie RB 22 aufgrund einer Reparatur am Zug

3 hrs ago

Bis zu 2.000 Euro: Ab heute kann der Handwerkerbonus beantragt werden

3 hrs ago

Babler entschuldigt sich in emotionalem Brief bei Nichtwählern

3 hrs ago

Bellingham nach Finale: „Bricht einem das Herz!“

3 hrs ago

Trump fast tot, weil Secret Service unvorsichtig war? Elon Musk unterstellt Vorsatz

3 hrs ago

Carlos Alcaraz bezeichnet Djokovic als "Superman" nach Wimbledon-Finale

3 hrs ago

Tirol führt Schuldenliste an: Österreich droht ein Rekord-Pleitenjahr

3 hrs ago

Annalena Baerbock News: Baerbock besichtigt Elektrobus-System in Dakar im Senegal

3 hrs ago

Nächster Jobabbau bei Fronius: 450 im Inland, 200 im Ausland

3 hrs ago

emporia-Beststeller bekommt Nachfolger Smart.6lite

3 hrs ago

Nintendo Switch Joy-Cons: Controller laden – diese Möglichkeiten gibt es

3 hrs ago

Ultimativer Snapchat-Guide für Eltern

3 hrs ago

"Dieser Anruf stammt von Amazon Pay": Vorsicht vor diesem Betrug

4 hrs ago

Lamine Yamal: DAS ist die Freundin des spanischen Juwels

4 hrs ago

Apothekenreform: „Nur scheinbare Erleichterungen“